Am kommenden Donnerstag, de 5. Januar 2017 starten die Biathletinnen und Biathleten beim Heim-Weltcup in Oberhof ins Jahr 2017. In der DKB-Ski-Arena stehen am Donnerstag und Freitag zunächst die Sprints auf dem Programm, ehe am Samstag und Sonntag die Verfolgungs- und Massenstartrennen folgen.

Das DSV-Starterfeld

Die Biathlon-Führung hat insgesamt 13 Athletinnen und Athleten für die Rennen in Oberhof nominiert.

  • Damen
    – Laura Dahlmeier (SC Partenkirchen)
    – Miriam Gössner (SC Garmisch)
    – Maren Hammerschmidt ((SK Winterberg)
    – Franziska Hildebrand (WSV Clausthal-Zellerfeld)
    – Vanessa Hinz (SC Schliersee)
    – Nadine Horchler (SC Willingen)
    – Franziska Preuß (SC Haag)
  • Herren
    – Matthias Bischl (SV Söchering)
    – Benedikt Doll (SZ Breitnau)
    – Florian Graf (WSV Eppenschlag)
    – Erik Lesser (SV Eintracht Frankenhain)
    – Arnd Peiffer (WSV Clausthal-Zellerfeld)
    – Simon Schempp (SZ Uhingen)

Zeitplan

  • Do., 05.01.2017, 14:15 Uhr (MEZ): Herren Sprint, 10 km
  • Fr., 06.01.2017, 14:15 Uhr (MEZ): Damen Sprint, 7,5 km
  • Sa., 07.01.2017, 11:30 Uhr (MEZ): Herren Verfolgung, 12,5 km
  • Sa., 07.01.2017, 14:40 Uhr (MEZ): Damen Verfolgung, 10 km
  • So., 08.01.2017, 12:30 Uhr (MEZ): Herren Massenstart, 15 km
  • So., 08.01.2017, 14:40 Uhr (MEZ): Damen Massenstart, 12,5 km

Aktuelle Statements zum Weltcup in Oberhof

Gerald Hönig, Bundestainer Biathlon Damen
„Das neue Jahr kann aus unserer Sicht gerne so weiter gehen, wie das alte aufgehört hat. Natürlich gibt es in jedem Rennen und an jedem Wochenende Dinge, die sich verbessern lassen. Aber im Großen und Ganzen hat sich die Mannschaft in den ersten drei Weltcupwochen wirklich hervorragend verkauft. Auch beim Biathlon Auf Schalke haben Franzsika und Vanessa eine richtig gute Leistung gezeigt. Das war für beide weit mehr als nur eine Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen. Wer vor 40.000 Zuschauern am Schießstand eine solche Leistung bringt, der kann auch selbstbewusst zu den Heim-Weltcups fahren.

Insgesamt ist die Mannschaft gut über die Feiertage gekommen. Nur Franziska Preuß hat es leider mit einem grippalen Infekt erwischt, aber wir gehen davon aus, dass sie in Oberhof wieder einhundertprozentig fit am Start stehen kann.

Laura ist ebenfalls gesund durch die kurze Wettkampfpause gekommen. Aufgrund der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren haben wir aber gemeinsam entschieden, dass sie in Oberhof nicht das volle Wettkampfprogramm absolvieren wird. Deshalb haben wir auch sieben Athletinnen für die kommende Woche nominiert. Geplant ist, dass Laura beim Massenstart am Sonntag wieder ins Renngeschehen eingreift. Die ersten drei Weltcups waren für Laura extrem kräftezehrend und wir haben gelernt, dass Laura über den Saisonverlauf gesehen ganz einfach ein paar zusätzliche Pausen benötigt, um bis zum letzten Weltcuprennen Höchstleistungen bringen zu können. Als Führende im Gesamtweltcup ist eine solche Entscheidung sicherlich nicht leicht, aber Laura und wir sind uns sicher, dass dieser Verzicht eine – wenn man so will – gute Investition für die anstehenden Rennen und die WM ist.

Mark Kirchner, Bundestrainer Biathlon Herren
„Erfreulicherweise hatten wir keine gesundheitsbedingten Ausfälle über den Jahreswechsel. Entsprechend konnten sich alle Athleten planmäßig auf den Heim-Weltcup in Oberhof vorbereiten. Benny Doll trainierte zuletzt in Seefeld. Arnd Peiffer war in Obertilliach. Alle anderen absolvierten ihr Programm zu Hause an den Stützpunkten.

Erfreulich war auch der Auftritt von Erik und Simon beim Biathlon Auf Schalke. Das war ohne Frage eine der besten Leistungen der vergangenen Jahre. Vor allem was beide Mannschaften am Schießstand gezeigt haben. Und abgesehen von den Franzosen waren die anderen Nationen ja durchaus mit ihren jeweils besten Athleten vertreten. Von daher war Schalke schon auch eine gewisse Standortbestimmung. Jedenfalls hätten wir nichts dagegen, wenn die Mannschaft in Oberhof an diese Leistungen anknüpft.

Nach der Absage im vergangenen Jahr ist das Knistern vor dem ersten Rennen in Oberhof natürlich noch ein bißchen größer als sonst. Die vielen Helfer haben in den letzten Tagen noch einmal sehr gut gearbeitet. Die Strecken sehen richtig gut aus. Von daher gehe ich davon aus, dass wir in diesem Jahr wieder einen tollen Heim-Weltcup erleben werden.

Neben den vier Arrivierten werden in Oberhof Matthias Bischl und Florian Graf dabei sein. Florian hatte zuletzt im IBU-Cup wieder Top-Leistungen gezeigt. Matthias wollen wir auf alle Fälle auch noch einmal im Weltcup sehen. Mit Blick auf die WM und die anstehenden Weltcups würden wir uns natürlich freuen, wenn die vier etablierten Athleten noch durch den einen oder anderen Sportler Verstärkung bekommen. Hier sind wir aktuell noch ein wenig auf der Suche. Deshalb wird auch Matthias Dorfer ganz sicher noch einmal seine Chance im Weltcup bekommen.“

Laura Dahlmeier
„Sehr viel besser hätten die ersten drei Weltcupwochen für mich eigentlich nicht laufen können. Dass ich aktuell das gelbe Trikot habe, ist ein Traum. Aber ich mache mir ehrlich gesagt noch nicht so viele Gedanken über den Gesamtweltcup. Dazu kann und wird noch viel zu viel im Verlauf des Winters passieren.

Deshalb habe ich auch mit unseren Trainern vereinbart, dass ich in Oberhof nur beim Massenstart dabei sein werde. Ich weiß aus den vergangenen Jahren, dass mir so eine Pause gut tut und ich mit meinen Kräften haushalten muss, wenn ich gesund durch die Saison kommen will.

Mein großes Ziel ist die WM in Hochfilzen. Dort möchte ich einhundertprozentig fit am Start stehen. Und wenn ich bis dahin meine Form halten oder sogar noch ein wenig verbessern kann, dann sollte das für die Weltcupwertungen auch nicht so schlecht sein. Die nächsten Tage werde ich noch einmal vernünftig trainieren und dann am Sonntag wieder voll angreifen.“

Vanessa Hinz
„Nach dem Weltcup in Nove Mesto bin ich heim gefahren. Dort habe ich über die Feiertage trainiert. Schnee lag leider keiner, aber ich war im Kraftraum, beim Joggen und auf Skirollern unterwegs.

Nach den Feiertagen bin ich nach Ruhpolding gefahren. Dort war die Ein-Kilometer-Runde gespurt, und so konnte ich auf Ski trainieren und habe auch die Waffe wieder in der Hand gehabt. Mein Einsatz auf Schalke als Vertretung für Franziska Preuß hat dabei gut ins Training gepasst. Ich habe mich gut gefühlt, und der Sieg war ein perfekter Jahresabschluss.

Ich freue mich auf die Stimmung in Oberhof. Ich bin dort erst einmal bei einem Weltcup gelaufen und hoffe auf gute Bedingungen. Ich möchte so weitermachen, wie ich im alten Jahr aufgehört habe. Die guten Ergebnis von Nove Mesto und auch Schalke waren wichtig für mich. Ich habe gesehen: Ich kann’s, ich hab’s drauf.“

Erik Lesser
„Ich habe in der Weltcuppause zu Hause in Oberhof trainiert und Kraft getankt. Die Strecke steht und das Training auf Ski und am Schießstand lief nach Plan.

Der Biathlon auf Schalke war wieder eine sehr gute Trainingseinheit zwischen den Jahren. Mit Platz zwei bin ich zufrieden, vor allem, weil es im letzten Jahr nicht optimal lief. Dieses Mal habe ich mich besser verkauft, und der Auftakt vor so viel Publikum ist gelungen. Die Heimweltcups können kommen.

In Oberhof erwarte ich einen Hexenkessel. Es freut mich, dass der Weltcup in diesem Jahr stattfindet. Oberhof ist in jedem Fall ein weltcupwürdiger Ort. Ich bin entspannt und möchte in die Top-15 laufen – nehme aber auch gerne eine Platzierung etwas weiter oben.“

Arnd Peiffer
„Nach Nove Mesto bin ich zu meiner Familie in den Harz gefahren. Dort ging, was das Langlaufen betrifft, ein bisschen was, wenn auch nur auf einer recht kurzen Runde. Leider habe ich über die Feiertage wieder etwas rumgekränkelt, das war nicht optimal. Über Silvester bin ich nach Obertilliach gefahren und konnte dort dann gut trainieren. Es standen Komplex-, Ausdauer- und Krafttraining auf dem Programm. Ich hoffe, dass ich nun auch das Kränkeln komplett überwunden habe.

Ich freue mich, dass der Weltcup in Oberhof dieses Jahr stattfindet. Nach einem Jahr Pause ist es umso mehr etwas Besonderes, dort wieder an den Start zu gehen. Und es sieht nach vernünftigen Bedingungen aus. Das wünschen wir uns als Athleten, aber natürlich auch dem Veranstalter.

Ich nehme mir gute Rennen für Oberhof vor und möchte im Sprint einen guten Einstieg schaffen. Der Dezember war trotz Kränkelei mein bisher erfolgreichster. Ich habe mehr Punkte denn je mitgenommen, und daran möchte ich in Oberhof anknüpfen.“

TV-Übertragungen der Weltcup-Rennen in Oberhof
Das ZDF sowie EUROSPORT und EUROSPORT 2 übertragen die Weltcup-Rennen in Oberhof. Die Sendezeiten des ZDF finden Sie hier, die von EUROSPORT und EUROSPORT 2 hier.