Viele kennen Biathlon nur im Winter. Aber es gibt auch zahlreiche Sommerbiathlon-Veranstaltungen. Die Unterschiede sind gar nicht so groß. Der größte Unterschied ist mit Sicherheit der Schnee.

Im Winter kämpfen die Biathleten in der Loipe um die besten Platzierungen, im Sommer laufen sie entweder zu Fuß oder treten auf Nordic Skates oder Roll-Skier gegeneinander an.Beim „klassischen“ Biathlon kämpfen die Sportler in verschiedenen Disziplinen. Bei den Weltcupläufen fanden Rennen in den Disziplinen Staffel, Massenstart oder auch Einzel statt.

Beim Sommerbiathlon gibt es oft nur eine Disziplin, das variiert aber auch je nach der Veranstaltung.Ein weiterer Unterschied sind die Schießwettbewerbe. Wird im Winter mit echter Munition und Kleinkalibergewehren geschossen, so nutzen die Sportler im Sommer meist Lasergewehre, die gänzlich ungefährlich sind. Diese sind auch nicht genehmigungspflichtig, daher können Sommerbiathlon-Wettbewerbe nahezu überall stattfinden.So findet zum Beispiel jährlich ein beliebter Sommerbiathlon-Wettbewerb in Püttlingen statt.

Die Athleten laufen hier auf Roll-Skier einen 1,6 Km langen Rundkurs durch die Püttlinger Innenstadt. Die internationalen Biathlonstars lassen es sich auch in der Sommerpause nicht nehmen, in Püttlingen an den Start zu gehen.Im letzten Jahr wurden Franziska Preuss, Franziska Hildebrandt, Arnd Peiffer und Simon Schempp und zahlreiche andere Weltklasse-Biathleten von den begeisterten Fans lautstark angefeuert.

Auch in diesem Jahr werden bekannte Sportler des Biathlonzirkus in Püttlingen antreten.Auch in der Metropolregion Ruhr finden Sommerbiathlon-Wettbewerbe statt. So ist die Biathlon-WTC bei den Läufen des Westfalen-Championats vom 18. April bis zum 22. August 2015 präsent und unterstützt die Athleten.