Oestersund

Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz, Benedikt Doll und Simon Schempp starteten am vergangenen Wochenende mit einer überzeugenden Leistung in den Biathlon-Weltcup. Die deutsche Mixed-Staffel sicherte sich beim Auftaktrennen im schwedischen Östersund den zweiten Platz und musste sich nur dem norwegischen Team geschlagen geben.

Den Anfang der deutschen Staffel machte Franziska Hildebrand, die sich beim Liegendschießen einen Fehler erlaubte und als Siebte wieder ins Rennen ging. Den entstandenen Rückstand konnte die 28-Jährige bis zum Stehendschießen allerdings nahezu aufholen, zeigte eine fehlerfreie Schussserie und setzte sich zusammen mit der Schwedin Elisabeth Högberg an die Spitze des Feldes. Franziska wird übrigens in diesem Jahr auch beim Biathlon auf Schalke an den Start gehen.

Doch dann ein kurzer Schockmoment: Vanessa Hinz, zweite Läuferin der deutschen Team-Staffel, stürzte in der Wechselzone und verlor wichtige Sekunden. Unbeeindruckt vom Sturz lief die 23-Jährige ein starkes Rennen und machte in der Loipe einige Sekunden gut, verlor aufgrund von zwei Nachladern beim Liegend- und einem Zusatzversuch beim Stehendschießen aber wieder Zeit. Dennoch überquerte die Schlierseerin die Ziellinie als Dritte und übergab an Benedikt Doll. Nach guter Laufleistung zeigte dieser allerdings beim Liegendanschlag Nerven und musste einmal nachladen, blieb aber in Schlagdistanz zu den Führenden Tarjei Bø aus Norwegen und Michal Slesingr aus Tschechien.

Letzterer strauchelte anschließend beim Stehendschießen und Doll konnte mit einer fehlerfreien Schussfolge am Tschechen vorbeiziehen und übergab als Zweitplatzierter an Simon Schempp. Der führende Norweger Bø schoss schnell, präzise und fehlerlos im Liegen und setzte sich an der Spitze des Klassements weiter ab, gefolgt von Simon Schempp der ebenfalls ohne Fehlschuss blieb.

Auch beim letzten Schießen traf der Norweger alle fünf Ziele ohne Nachlader und bereitete damit den Weg für einen sicheren Sieg. Simon Schempp, der am 28. Dezember seine Premiere beim Biathlon auf Schalke feiern wird, benötigte beim Stehendanschlag noch zwei Zusatzschüsse, fuhr aber dennoch einem ungefährdeten zweiten Platz für die deutsche Mixed-Staffel in Östersund entgegen.