Im Jahr 2015 wurden zahlreiche Veränderungen und Neuigkeiten für die Biathlon World Team Challenge vorgestellt. Die größte Änderung stellte die neu konzipierte und nun rund 100 Meter längere Strecke dar.

Die Streckenführung in der VELTINS-Arena umfasst seit der Änderung eine Kurve mehr, das bietet den Zuschauern natürlich mehr Reiz und somit ist die Verweildauer der Sportler im Innenraum größer. Aber auch die Athleten bekommen die Gänsehaut-Atmosphäre länger zu spüren. Für Herbert Fritzenwenger, Chef-Organisator des Biathlon auf Schalke, ist es das oberste Ziel eine sportliche Herausforderung für die Biathleten und eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Sportler wohlfühlen. Das ist mit dieser Strecke gelungen, diese ist ein Quantensprung im Vergleich zur vorherigen Loipe auf Schalke. Somit entwickelt sich das weltgrößte Biathlon-Spektakel stetig weiter.

Neben den bereits durchgeführten Veränderungen im Jahr 2015, wurde die Loipe 2016 noch etwas verbreitert, bietet so größere Überholmöglichkeiten und verspricht daher noch spannendere Rennen als in den Jahren vor der Optimierung. Auch 2017 wurde am Rundkrus weiter gearbeitet, um den Biathleten bestmögliche Voraussetzungen zu schaffen. Die Verbesserungen an der Strecke geschehen immer in Absprache mit den Organisatoren und den Biathleten. Die jetzige Strecke wird internationalen Ansprüchen gerecht und könnte durchaus auch eine Weltcup-Strecke sein. Es gibt mehrere Steigungen und Abfahrten, die den Athleten eine deutliche höhere Leistung abverlangen. Pro Runde sind ca. 30 Höhenmeter zu überwinden, das bedeutet für die Herren eine Distanz von 300 Höhenmetern und für die Damen 240 Meter in den Wettkämpfen.

Veränderungen gab es auch im Innenraum der Arena. Aufgrund der überarbeiteten Streckenführung, ist u.a. der Schießstand seit einigen Jahren vor der Südkurve platziert. Dadurch erleben die Zuschauer das präzise Schießen der Biathleten noch intensiver und können hautnah dabei mitfiebern. Außerdem ist die Verweildauer der Athleten auf der Innenstrecke länger, so hat das Publikum noch mehr Möglichkeiten, die Sportler live zu erleben.

Auf der Event-Area an der VELTINS-Arena haben die Zuschauer auch auf dem Außengelände mehr Chancen nah an der Loipe zu sein, um die Biathlon-Elite anzufeuern. Die Strecke führt mitten durch das Winterdorf, gliedert sich gut in die Winterwelt ein und bietet optimale Außeneinsicht.

Dadurch verlassen die Athleten die Arena durch den Tunnel 2 und müssen dann den Anstieg des „Ruhrpottgletschers“ von rund 20 Metern überwinden, bevor die Loipe durch das Winterdorf verläuft und zuletzt wieder über Tunnel 3 in die Arena hineinführt.

Spitzensport und Spitzengaudi – das ist der Biathlon auf Schalke.