Biathlon_Damen_Hochfilzen

Spannendes und erfolgreiches Biathlon-Wochenende in Hochfilzen. Die Deutschen Starter zeigen eine starke Leistung und zeigen sich in bestechender Weltcupform.

Was ein Wahnsinns-Ergebnis für unsere Biathlon-Damen. Gleich drei deutsche Biathletinnen auf dem Podium. Franziska Hildebrand sicherte sich im Sprint ihren ersten Weltcup-Titel. Maren Hammerschmidt zeigte auch eine Spitzen-Leistung und holte sich den zweiten Platz. Miriam Gössner stürmte auf Platz Drei und damit war die Sensation an diesem Weltcup-Wochenende perfekt. Drei deutsche Biathletinnen gleichzeitig auf dem Treppchen. So konnte es weitergehen. Im Sprint der Herren siegte in einem spannenden Rennen Biathlon-Hoffnung Simon Schempp vor Gesamtweltcup-Sieger Martin Fourcade und Tarjei Boe. Damit zeigte der Uhinger wieder einmal mehr, wie gut er in dieser Saison in Form ist. Er lief ein starkes Rennen und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen. Erfolgreicher konnte dieser Weltcup-Tag in Hochfilzen kaum zu Ende gehen.

Beim Verfolgungsrennen zeigte Laura Dahlmeier eine herausragende Leistung und holte ihren ersten Erfolg in dieser Weltcupsaison. Einen Tag nach dem Dreifachtriumph im Sprint sicherte sich die 22-Jährige trotz eines Fehlschusses am Ende den ersten Platz. Mit einem Vorsprung von 13 Sekunden verwies sie Maren Hammerschmidt auf Platz zwei. Bei den Männern musste sich Simon Schempp nur knapp dem Franzosen Martin Fourcade geschlagen geben, der trotz zweier Schießfehler mit einem Vorsprung von knapp 9 Sekunden ins Ziel lief. Andreas Birnbacher sicherte sich als zweiter Deutscher einen Platz unter den Top Ten und wurde nach einem soliden Rennen Neunter.

Das deutsche Damen-Staffelteam bestehend aus Franziska Hildebrand, Maren Hammerschmidt, Vanessa Hinz und Franziska Preuß zeigten am Sonntag ein starkes Rennen und musste sich am Ende nur den Italienerinnen geschlagen geben. Dank einer geschlossen guten Teamleistung und nur wenigen Fehlern am Schießstand lieferte sich Schlussläuferin Franziska Preuß am Ende ein Kopf-an-Kopfrennen mit der Italienerin Dorothea Wierer. Ski an Ski gingen beide über die Ziellinie – ein absolutes Fotofinish, das am Ende die Italienerin mit einem denkbar knappen Vorsprung von 0,2 Sekunden für sich und ihre Staffel entschied.

Die deutschen Männer verpassten bei ihrem Rennen einen Sprung auf das Podest. Erik Lesser, Andreas Birnbacher, Benedikt Doll und Simon Schempp mussten sich am Ende mit dem 5. Platz zufriedengeben. Insgesamt 16 Nachlader standen für das deutsche Quartett zu Buche – zu viel für einen absoluten Top-Platz und dies, obwohl Schlussläufer Simon Schempp mit einer herausragenden Laufleistung den Sprung von Platz 10 auf 5 schaffte. Den Sieg beim Rennen in Hochfilzen sicherte sich am Sonntag das Team aus Russland vor Norwegen und Frankreich.

Mit Franziska Hildebrand, Laura Dahlmeier, Simon Schempp, Dorothea Wierer und Martin Fourcade sind gleich fünf siegreiche Athleten des Hochfilzener Weltcup-Wochenendes auch am 28. Dezember 2015 bei der IKK classic Biathlon World Team Challenge auf Schalke am Start