Auch nach diesem Weltcup-Wochenende können die deutschen Biathleten auf erfolgreiche Rennen zurückblicken.

Den Start am Samstag machten die Damen beim 7,5 Km-Sprintrennen am legendären Holmenkollen in Oslo. Platz eins belegte die Weißrussin Darya Domracheva, die den Grundstein für einen Sieg mit einem fehlerfreien Schießen legte. Ein sensationelles Rennen machte auch Laura Dahlmeier. Sie wird mit fehlerlosem Schießen Zweite vor Marie Dorin Habert, die den dritte Platz belegt.

Das 10 Km-Sprintrennen gewann Arnd Peiffer und feierte somit eine perfekte WM-Vorbereitung. Mit einem nahezu perfekten Rennen war Peiffer am Ende 3,3 Sekunden schneller als der Franzose Martin Fourcade. Der aktuell Weltcup-Führende sah lange wie der sichere Sieger aus, ließ sich schon auf der Zielgeraden feiern und wirkte siegessicher.
Anton Shipulin holte sich am Ende den dritten Platz. Auch Andreas Birnbacher konnte im letzten Sprint vor der Weltmeisterschaft im finnischen Kontiolahti, mit einem vierten Platz überzeugen.

Deutschland schrammt auf Rang 4 knapp am Podest vorbei
Auch das letzte Damen-Staffelrennen konnte erneut das tschechische Team, mit einer Gesamtzeit von 1:11:10,6, für sich entscheiden. Rang zwei sicherten sich die starken Italienerinnen. Der dritte Platz ging an das französische Team.
Für die deutsche Damen-Staffel hat es am Ende leider nur für den vierten Platz gereicht. Vanessa Hinz hatte erstmals die deutsche Staffel angelaufen und übergab mit nur einem Nachlader als Fünfte an Franziska Preuß. Preuß machte ihrem Ruf als exzellente Schützin wieder alle Ehre und benötigte nicht einen Nachlader. Sie sicherte somit hinter den weiter führenden Italienerinnen und Tschechien Platz drei und übergab an Miriam Gössner. Gössner kam ins Staffel-Team, nachdem Franziska Hildebrand mit Druckstellen im Schuh geschont werden sollte und sie machte ihre Sache hervorragend. Sie lief den Rückstand auf und kam als erste zum Liegend schießen – traf alle Scheiben und ging in Führung. Das Stehend-Schießen wurde zum absoluten Härtetest. Gössner traf die ersten drei Scheiben, verschoss dann zwei und zitterte die Nachlader rein. Die Tschechin Landova war da schon weg!

Gemeinsam mit der Italienerin machte sich die Deutsche auf die Verfolgungsjagd. An zweiter Position übergab Gössner schließlich an die Schlussläuferin Laura Dahlmeier. Nach dem liegenden Anschlag war Dahlmeier noch auf Platz zwei, aber im stehenden Anschlag benötigte sie zwei Nachlader, während die Italienerinnen und die Französinnen fehlerfrei blieben. Somit reichte es für das deutsche Team am Ende leider nur für den vierten Platz.

Wieder Zweiter – Simon Schempp verliert Zielsprint
Die deutsche Herren-Staffel mit Erik Lesser, Andreas Birnbacher, Arnd Peiffer und Simon Schempp hat bei der WM-Generalprobe am Ende den Kürzeren gezogen. In einer packenden letzten Runde von Arnd Peiffer konnte dieser in Führung liegend mit einem Vorsprung von 31,4 Sekunden auf den Schlussläufer Simon Schempp übergeben. Allerdings war der Vorsprung schnell aufgebraucht. Da Schempp sowohl liegend als auch stehend einen Nachlader benötigte und der Russe jeweils fehlerfrei blieb, gingen sie gemeinsam in die Schlussrunde. Lange lagen Sie Ski an Ski, aber im Sprintduell auf der Zielgeraden musste sich der Deutsche gegen Anton Shipulin geschlagen geben. Damit wartet das deutsche Quartett weiter auf einen Staffel-Sieg in diesem Winter. Österreich lief auf den dritten Platz.

Hier die jeweils Erstplatzierten der Rennen in Oslo:

Sprint 7,5 Km Damen
1.    Darya DOMRACHEVA (BLR) 20:35,7
2.    Laura DAHLMEIER (GER) 20:50,0
3.    Marie DORIN HABERT (FRA) 51,05,6

Sprint 10 Km Herren

1.    Arnd PEIFFER (GER) 24:57,0
2.    Martin FOURCADE (FRA) 25:00,3
3.    Anton SHIPULIN (RUS) 25:12,4

Staffel 4x 6 Km Damen
1.    Tschechische Republik 1:11:10,6
2.    Italien 1:11:38,9
3.    Frankreich 1:11:56,5

Staffel 4x 7,5 Km Herren
1.    Russland 1:16:16,6
2.    Deutschland 1:16:16,8
3.    Österreich 1:17:07,5