Dorothea Wierer

Dorothea Wierer ist derzeit wohl die beste italienische Biathletin. Zwar erreichten sie und ihr Mixed-Partner beim Biathlon auf Schalke nur den 9. Rang, doch zeigte die 25-Jährige in den vergangenen Wochen ihr Können und überzeugte mit starken Leistungen im Weltcup.

Dorothea Wierer wurde als das dritte von fünf Kindern in Bruneck, Südtirol geboren. Sie besuchte die Sportoberschule in Mals, absolvierte dort im Jahr 2009 ihr Abitur und arbeitet seitdem für die italienische Finanzwache, eine auf Wirtschaftskriminalität spezialisierte Gruppe der Polizei. Schon im Alter von 10 Jahren begann die Südtirolerin mit dem Biathlonsport und rückte 2006 in den italienischen Nationalkader auf.

Ein Jahr darauf nahm sie erstmals bei der Junioren-Weltmeisterschaft teil und zeigte gute Leistungen. Bei ihrer zweiten WM-Teilnahme als Juniorin reichte es im Jahr 2008 zu ihrem ersten großen Erfolg. Im Einzel sicherte sich Wierer in Ruhpolding den ersten Platz und damit die Goldmedaille.

2009 gelang Dorothea Wierer dann der Sprung in den Leistungsbereich und den Weltcup. Ihr bis dato wohl erfolgreichstes Karrierejahr hatte die Italienerin 2011. Bei ihrer Teilnahme an der Juniorenweltmeisterschaft im tschechischen Nové Město na Moravě gewann sie den Sprint, die Verfolgung und das Einzel und sicherte sich beim Staffelrennen zusammen mit ihren Mitstreiterinnen die Silbermedaille.

Doch ihren bislang größten Erfolg feierte Wierer bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2013. Dort gewann sie als Startläuferin mit der italienischen Staffel überraschend Bronze und damit die allererste Medaille für eine italienische Damenstaffel bei einer Biathlon-Weltmeisterschaft.

Beim Weltcuprennen im schwedischen Östersund gelang Dorothea Wierer im vergangenen Jahr mit ihrem Sieg im Einzel dann ihr erster Weltcupsieg. Kurz darauf, Mitte Januar, folgte der zweite Weltcupsieg mit ihrem Einzelerfolg in Ruhpolding. Auch im Privaten zeigt die Erfolgskurve für die junge Südtirolerin steil nach oben. Im Sommer letzten Jahres heiratete sie ihren Freund Stefano Corradini, der Trainer des Trientner Langlaufkaders ist.

Sowohl sportlich als auch privat wünschen wir Dorothea Wierer alles Gute!