Vorstellung von Laura Dahlmeier

Bei der JOKA Biathlon World Team Challenge 2017 auf Schalke startet die erfolgreichste Biathletin des vergangenen Winters und frisch gekürte „Sportlerin des Jahres 2017“. Die aktuelle Gesamtweltcup-Siegerin Laura Dahlmeier wird nach 2012, 2013 und 2014 zum vierten Mal beim weltgrößten Biathlon-Spektakel auf Titeljagd gehen. Gemeinsam mit Durchstarter Benedikt Doll wird die Gesamtweltcup-Siegerin den Fans in der VELTINS-Arena ordentlich einheizen.

Der vergangene Winter war das bisher erfolgreichste Jahr der 24-jährigen Dahlmeier und sie festigte ihren Stellenwert in der Biathlon-Szene. Als „Nachfolgerin“ von Deutschlands bisher erfolgreichster Biathletin Magdalena Neuner gewann sie allein bei den Biathlon-Weltmeisterschaften 2017 in Hochfilzen sechs Medaillen, fünf davon in Gold. Dazu verbuchte sie zehn Einzel- und sieben Staffel-Weltcupsiege und krönte die Saison mit dem Gesamtweltcupsieg. Laura Dahlmeier lief der Konkurrenz davon und präsentierte sich in Bestform. Nicht ohne Grund wurde sie mit dem Titel „Sportlerin des Jahres 2017“ ausgezeichnet.

Angefangen hat sie mit dem Biathlon im Alter von 7 Jahren, nachdem sie vorher zwei Jahre lang alpine Skirennen bestritten hat. Mit 17 Jahren stellten sich bei ihr die ersten Erfolge im Juniorenbereich ein. Vor allem bei den Junioren-Weltmeisterschaften und beim Deutschlandpokal, den sie im Jahre 2012 auch gewann, sorgte die Ausnahmeathletin das erste Mal für Aufsehen.

Nach guten Leistungen bei den Juniorenweltmeisterschaften 2013, nominierte der deutsche Skiverband Dahlmeier erstmals für die Biathlon-Weltmeisterschaften in Nove Mesto, bei der sie in der Damen-Staffel viele Fans mit Ihrer Leistung ins Staunen versetzte.

Ohne Schießfehler und in Führung liegend übergab sie an die Schlussläuferin Andrea Henkel. Schlussendlich erliefen die deutschen Damen dann noch den Platz 5 und somit einen ersten achtbaren Erfolg in der Weltcup-Karriere der Laura Dahlmeier.

Nach einem Rückschlag durch eine, beim privaten Klettern zugezogene Bänderverletzung im Sprunggelenk, gelang ihr ein fulminantes Comeback und der Karrieresprung auf internationaler Ebene in der Saison 2015/16. Mit fünf Weltcupsiegen, einem sechsten Platz der Gesamt-Weltcupwertung und insgesamt fünf Medaillen bei den Weltmeisterschaften 2016 in Oslo bekräftigte sie Ihre Position im Biathlonzirkus.

Auch privat mag es die frisch gekürte „Skisportlerin des Jahres 2017“ sportlich. Neben Mountainbiking zählt vor allem das Bergsteigen zu Ihren größten Hobbys. Generell ist die quirlige Garmisch-Partenkirchenerin gerne in der Natur, um Kraft und Energie für die anstehende Olympia-Saison zu tanken.

Wenn die VELTINS-Arena ihre Tore am 28. Dezember für das weltgrößte Biathlonspektakel öffnet, wird die hauptberufliche Zollwachmeisterin zusammen mit Durchstarter Benedikt Doll an den Start gehen und für zahlreiche Gänsehaut-Momente sorgen.