Biathlon begeistert – 70 Wettkampfteilnehmer, rund 400 Neugierige „Schnupperschützen“ bei strahlendem Sommerwetter im Wittringer Stadion und ein neuer Führender in der Tour-Gesamtwertung –  so kann man die 4. Etappe der „Biathlon auf Schalke-Tour“ im Rahmen der Gladbecker „Familiade“ zusammenfassen.  Am Vorabend gingen die RuhrGames zu Ende und zahlreiche Sportler waren noch in der Metropolregion Ruhr zu Gast und probierten sich am vergangenen Sonntag im Biathlon.

Die Biathlon-Duelle faszinierten alle Altersgruppen. In der Biathlonarena wurden vom Enkel bis zu den Urgroßeltern gleich mehrere Generationen begrüßt, es kam zu spannenden „Generationen-Duellen“. Die Mischung aus Sport und Spaß machen den Reiz der „Biathlon auf Schalke-Tour“ aus. Natürlich gab es auch in Gladbeck fachliche Betreuung an den originalen Laser-Biathlongewehren, die gänzlich ungefährlich sind.

Der Kampf um den Tagessieg
Der sportliche Aspekt stand bei den meisten Teilnehmern jedoch im Vordergrund, packte sie doch der Ehrgeiz. Zunächst musste im Biathlonduell der 200 m-Lauf auf dem E-Glide Crosstrainer bewältigt und anschließend die 5 Schüsse im Stehendschießen in die 60 mm kleinen Zielscheiben gefeuert bzw. gelasert werden. Wer ohne Fehlschuss  fünf Treffer erzielte, durfte sich Hoffnungen auf den Tagessieg machen. Das gelang auf den ersten 3 Etappen nur insgesamt 4 von 150 Teilnehmern.

Martin Junker war an diesem Sonntag sehr treffsicher, er war früher Bogenschütze. Er legte eine Zeit von 2:26 Minuten vor und machte deutlich, dass er sehr gerne die zwei Gänsehaut-Tickets für die Biathlon-WTC am 28. Dezember gewinnen wollte. Mehrmals kam er zur Biathlonarena um zu schauen, ob er noch immer führt. René Kunick verwies ihn allerdings kurz darauf auf den zweiten Platz. Beim Schießen nahm er sich viel Zeit und das zahlte sich am Ende aus. Mit 2:13 Minuten konnte er sich Hoffnung auf den Tagessieg machen.

Das Etappenhighlight stand noch bevor
Doch das eigentliche Highlight folgte kurz vor Schluss, als Julian Puderbach sich zum Duell anmeldete. Der 20-jährige aus Neuwied war für die RuhrGames angereist. Sowohl beim E-Glide-Rennen, als auch beim Schießen zeigte  sich der Elektriker  in Höchstform. Am Ende siegte er souverän mit einer Zeit von 1:51 Minuten. Er ist somit der erste Teilnehmer, der unter der 2-Minuten-Grenze lag. Seit der Kindheit ist er begeisterter Sportler und holte sich bereits den Deutschen Meistertitel im Nordic Blading. Er freute sich besonders über den Gewinn der zwei Gänsehaut-Tickets, mit denen er die Biathlon-Elite bei der diesjährigen WTC hautnah an der Loipe erleben kann.

Mit seinem Ergebnis in Gladbeck ist er heißer Favorit im Finale der „Biathlon auf Schalke-Tour“ am 28. Dezember in der VELTINS-Arena. Bis dahin werden allerdings noch 12 weitere Tagessieger ermittelt.

Am 29. August ist die Biathlon auf Schalke-Tour im sauerländischen Brilon zu Gast.