Spannende Duelle bei der Biathlon auf Schalke-Tour in Kassel und Willingen

Am vergangenen Wochenende machte die Biathlon auf Schalke Tour Halt in Kassel und Willingen und sorgte an beiden Orten für reichlich Spaß, winterliche Stimmung und spannende Duelle.

Den Anfang machte am Freitag und Samstag Kassel. Im Einkaufszentrum dez bildete sich schon kurz nach Eröffnung des Standes der Biathlon auf Schalke-Tour eine Menschentraube. Viele Interessierte wollten das hochmoderne Lasergewehr ausprobieren, doch entwickelten sich aus der anfänglichen Neugier rasch die ersten Wettkampfgedanken. So wurden aus Schnupperern Wettkämpfer, die sich in spannenden Duellen messen und um den begehrten Gewinn, zwei Gänsehauttickets für den Biathlon auf Schalke, kämpfen wollten. Das Publikum und die Duelle waren bunt gemischt. So traten sowohl Pärchen, Eltern und Kinder aber auch Wildfremde gegeneinander an.

Sieger des ersten Etappentages in Kassel wurde der 18-Jährige Abiturient Benno Wulf. Beim 200-Meter-Crosstrainerrennen erlief er eine starke Zeit und brauchte für die Strecke 83 Sekunden. Ein gutes Polster, durch das er sich vor dem anstehenden Schießen mit dem Lasergewehr sogar eine kurze Verschnaufpause gönnen könnte, um anschließend fehlerfrei die fünf Zielscheiben zu treffen. Am Ende stand für Benno Wulf eine Zeit von 2:09 Minuten auf der Uhr, mit der er sich die Tagesbestzeit sichern konnte.

Am Tag darauf ließ das Interesse an der Biathlon auf Schalke-Tour keinesfalls nach. Zahlreiche Schaulustige wollte selbst auf dem Crosstrainer und am Lasergewehr aktiv werden und Benno den Platz an der Spitze des Tableaus streitig machen. Die Spitzenzeit sollte trotz vieler neuer Teilnehmer bis zum Ende der Veranstaltung bestand haben – bis der angehende Polizist Nikolaj Plischke auf dem Crosstrainer stieg. Mit einer Spitzenlaufzeit von 73 Sekunden machte dieser seine Ambitionen schnell deutlich und griff mit einem deutlichen Vorsprung auf den Vortagessieger Benno zum Gewehr.

Nach 5 fehlerfreien Schüssen auf die Zielscheiben zeigte die Stoppuhr eine Topzeit von 2:01 Minuten – 8 Sekunden schneller als Benno Wulf, der sich doch noch geschlagen geben musste.

Tags drauf in Willigen sollte es ebenso spannend werden. Gleich 4 junge Biathletinnen gingen an den Start und zeigten ihr Können am Lasergewehr. Ebenso duellierten sich Sportschützen, Familien und sogar Ehepaare. Zeitweise wurde die Biathlonarena förmlich überrannt, Neugierige standen Schlange und wollten sich auf dem Crosstrainer und am Lasergewehr messen.

Dass bei der Biathlon auf Schalke-Tour aber nicht nur junge Sportlerinnen und Sportler erfolgreich sein können, bewies der 60-Jährige Castrop-Rauxeler Thomas Will, der mit einer Zeit von 2:04 Minuten zeitweise die Tabelle anführte. Weitere spannende Duelle folgten und die Bestzeiten purzelten immer weiter.

Mit einer starken Zeit von 2:01 Minuten sicherte sich dann Uwe Schad die Spitzposition und sah lange als der sichere Sieger aus – bis Marina Pick, Sport- und Bewegungstherapeutin, auf den Crosstrainer stieg. Nach einer hervorragenden Laufzeit hatte die 20-Jährige immer noch die nötige Ruhe, um eine fehlerfreie Schussserie auf die 5 Zielscheiben abzugeben. Nachdem das letzte Ziel getroffen war, konnte sich Marina über eine Bestzeit von 1:59,59 Minuten freuen und durchbrach die Schallmauer von 2 Minuten denkbar knapp.

Beide Gewinner, sowohl aus Kassel als auch Winterberg, treten am 28. Dezember dann gegen alle anderen Etappensieger in der VELTINS-Arena an und spielen um eine Reise nach Winterberg.